Wildes Vergnügen in Somborn und Niedermittlau Wildschwein und Co. kindgerecht erklärt.

 Zum wiederholten mal hat der Kreis-Jagdverein-Gelnhausen einen Kindergarten sowie eine Kindertagesstätte besucht um auch den kleinsten in unserer Gesellschaft die Natur, den Wald sowie dessen Tiere näher zu bringen.

Neugierig und wissbegierig saßen 10 Kinder mit ihren Erzieherinnen in Somborn um diese beiden Jägerinnen und hörten aufmerksam zu. Die Kinder hatten schon vorher von ihren Erzieherinnen vieles über das grunzende Borstentier gelernt und konnten ihr Wissen mit einbringen.
Wo leben Wildschweine? Was fressen sie? Warum suhlen sich die Schweine? Das und noch viel, viel mehr wurde besprochen und in kindlich verständlicher Sprache erklärt.

Besuch KiTa Somborn

 

Besonders Vergnügen fanden alle an der Jägersprache in Bezug auf die Körperteile eines Wildschweins. Auf diese Weise konnten die Kinder spielerisch an die Besonderheiten der Jägerzunft heran geführt werden.
Das ein oder andere andere Anschauungsmaterial wurde ebenso ausgiebig erforscht und ertastet, wodurch der Begriff „Natur“ um so mehr als etwas greifbaresbegriffen wurde.
Es war ein wunderschöner und lehrreicher Vormittag für alle und es wurde vereinbart solch einen Termin mit einem anderen Thema zu wiederholen.

 

Kita „Regenbogen“ Niedermittlau

Der zweite Besuch ging dieses mal in die Kita „Regenbogen“ nach Niedermittlau in der erneut zahlreiche wissbegierige Schulkinder zu finden waren, die gespannt den Ausführungen und Erklärungen lauschten.

Beim zweiten Besuch lud der Kreisjagdverein Gelnhausen die Schulkinder der Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Niedermittlau ins Revier von Gerhard H. ein.
Ziel war es in verständlicher Weise Schwarzwild, Reh- und Rotwild spannend und kindgerecht zu erklären.
Der Unterschied zwischen einem Reh und einem Hirsch, ebenso wie deren Lebensraum und Fressgewohnheiten wurden ausgiebig erklärt und anschaulich dargestellt. Erneut war auch das Wildschwein eines der großen Themen, bei dem die Kinder viele Fragen stellten und sich dank des Anschauungsmaterials auch ein eigenes Bild machen konnten. Alle mitgebrachten Präparate wie Wildschweinkopf, Schwarte, Gehörne, Läufe usw. durften ausgiebig erkundet und befühlt werden.

Waldkindergarten NiedermittlauMittendrin immer dabei waren fünf vierbeinige Jagdhelfer, die das quirlige Treiben sehr gelassen nahmen.
Da Kinder in dem Alter noch nicht so lange still sitzen können, durften sie auf Spurensuche gehen. Auf dem Gelände versteckt waren verschiedene Trittsiegel in Sand zu finden, die bestimmt wurden.
Zum Abschluss und als Höhepunkt durfte jedes Kind einen Fährtenabdruck aus Ton von Reh oder Hirsch anfertigen und mit nach Hause nehmen.

Dank der Unterstützung von Gerhard H. konnten wir diese Veranstaltung in seinem Revier unter freiem Himmel stattfinden lassen, gleichwohl auch seine Jagdhütte zur Verfügung stand. Der KJV bedankt sich außerdem bei der Kita-Verwaltung für ihre Mithilfe sowie bei Gitta J. und Melanie B. für Planung, Ausführung, Betreuung und somit Weiterbildung der Kinder im Rahmen dieser Veranstaltung.

Der KJV möchte auch weiterhin in enger Zusammenarbeit mit Kitas, Schulen und anderen Jugendeinrichtungen unter dem Motto „Lernort Natur“ über unsere heimische Flora und Fauna aufklären.